Buch, Rezension, HeidivomLande, Blog, Bergedorf, Alice LaPlante, AutorinProduktinformation:
Alice LaPlante
Das tödliche Versprechen
Taschenbuch: 384 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (22. Juni 2015)
ISBN-13: 978-3442481699
Preis: 8,99 Euro

Über den Autor und weitere Mitwirkende:
Alice LaPlante ist eine preisgekrönte Autorin, die an der San Francisco State University und an der Stanford University unterrichtet. Ihr Debüt “Ich darf nicht vergessen” war innerhalb eines Monats nach Erscheinen auf der Bestsellerliste der New York Times.

Von der Times über die Vogue bis zum Guardian wurde der Roman als eines der besten Bücher des Jahres ausgewählt und mit dem Wellcome Trust Book Prize ausgezeichnet sowie für den renommierten Krimipreis, den Gold Dagger, nominiert. Alice LaPlante lebt mit ihrer Familie im nördlichen Kalifornien.

Inhalt:
Als der bekannte plastische Chirurg Dr. John Taylor tot in einem Hotelzimmer in seiner Heimatstadt aufgefunden wird, ahnt noch niemand dessen Geheimnis. Erst langsam kommt heraus, dass der Arzt nicht nur eine, sondern gleich drei Ehefrauen hatte. Keine wusste von der anderen. Jede wohnte in einer anderen Stadt. Als diese drei Frauen nun aufeinandertreffen, verdächtigt jede die andere. Doch welche Frau könnte etwas mit dem Mord zu tun haben, oder hatte Dr. John Taylor noch ein ganz anderes Geheimnis?

Ein Toter, drei Ehefrauen und ein düsteres Geheimnis. Wie gut kennen wir jene, die wir am meisten lieben?

Fazit:
Die Kapitel des Buches sind als Ich-Erzählungen der Protagonistinnen verfasst. Kapitel 1 beginnt mit Detective Samantha Adams, die in Palo Alto eher mit kleineren Kavaliersdelikten zu tun hat. Nun wird sie mit einem schwerwiegenden Mordfall konfrontiert. Dr. John Taylor, ein bekannter plastischer Chirurg, wird tot aufgefunden. Alles deutet auf Herzversagen hin. Er ist mit Deborah verheiratet und hat Kinder. Was niemand ahnt: Er führte weitere geheime Leben und auf der Beerdigung tauchen plötzlich noch zwei Ehefrauen auf. MJ, Deborah und Helen – was war da los? Als festggestellt wird, dass der Doktor nicht an Herzversagen gestorben ist, nimmt Detective Adams die Frauen und die Schönheitsklinik von Dr. Taylor genauer unter die Lupe.

Wer jetzt einen hochspannenden Krimi oder Thriller bei dem Roman „Das tödliche Versprechen“ erwartet, den muss ich leider enttäuschen. Eigentlich dreht es sich mehr um Liebe, Beziehungen, Unehrlichkeit, Verlust, Polygamie und finanzielle Absicherung. Trotzdem gerät der Leser durch die geschickt geschriebenen Handlungen der Autorin in einen Sog und wird bis zum Ende miträtseln.

Als die Ermittlungen von Samantha schon fast ins Leere laufen, lässt die Autorin eine weitere Bombe aus dem Leben des verehrten Doktors platzen. Das war mir persönlich ein wenig zuviel an Polygamie. Verheiratet zu sein, ist ja bekanntlich gut für die Gesundheit und ein langes Leben. Doch wie ist es mit einer größerer Anzahl an Ehefrauen? Männer mit mehr Ehefrauen haben größere emotionale sowie bei entsprechend vielen Haushalten, die zu finanzieren sind, auch Geldprobleme. Wie hat der Schönheitschirurg das alles geheimhalten und organisieren können? In vielen islamischen Ländern ist es Männern erlaubt, mit bis zu vier Frauen verheiratet zu sein, aber bei einem kalifornischen Arzt? Das fand ich ein wenig übertrieben und war dann auch über das Finale enttäuscht. Hier hätte dem Roman „Eine weniger ist mehr“ gut getan. Ich vergebe daher 3 von 5 Sternen. Eure HeidivomLande

Haut in die Tasten und hinterlasst Feedback!

Kommentare