Rezension, Rund ums Buch, Grande Dame der US-Thriller-Autoren, Mary Higgins Clark, Heyne, Krimi, Spürst du den Todeshauch
Produktinformation:
Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (9. September 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453268377
ISBN-13: 978-3453268371
Preis: 9,99 Euro
Taschenbuch

Heute stelle ich euch einen Krimi der Grande Dame unter den amerikanischen Thriller-Autoren, Mary Higgins Clark, mit dem Titel „Spürst du den Todeshauch“ vor.

Zur Autorin:
Mary Higgins Clarks Erfolg war alles andere als selbstverständlich. Sie wuchs in der New Yorker Bronx auf und verlor ihren Vater mit elf Jahren. Für ihre Mutter war es nicht leicht, sie und ihre zwei Brüder großzuziehen. Mary Higgins Clark verkaufte im Jahr 1956 ihre erste Geschichte für 100 Dollar an eine Zeitschrift und mittlerweile erreichen hre zahlreichen Krimis regelmäßig Millionenauflagen. Mary Higgins Clark hat fünf erwachsene Kinder und lebt heute mit ihrem zweiten Mann John Conheeney in New Jersey.

Zum Inhalt:
Dein Feind ist dir ganz nah. Mitten in der Nacht explodiert die Möbelfabrik der Familie Connelly. Kate Connelly wird dabei schwer verletzt, ein früherer Angestellter getötet. Aber was hatten die beiden überhaupt nachts auf dem Gelände verloren? Nur Kate könnte Licht ins Dunkel bringen, denn sie kennt ein schreckliches Geheimnis. Aber sie liegt im Koma – und ein skrupelloser Mörder würde alles dafür tun, dass sie nie mehr erwacht.

Fazit:
Als ich diese Beschreibung gelesen habe, bin ich sofort mit dem Thriller von Mary Higgins Clark gestartet. Der Titel „Spürst du den Todeshauch“ verstärkte den Gänsehauteffekt bei mir. Nach wenigen Minuten befand ich mich dann mitten im Geschehen: Gus, der ehemalige Mitarbeiter der hochangesehenen Möbelfabrik der Familie Connelly in Long Island City, trifft sich in aller Frühe mit Kate Connolly auf dem Firmengelände. Plötzlich eine Explosion. Gus stirbt und Kate liegt im Koma. Was ist passiert?

Nach und nach werden in kurzen Kapiteln dem Leser verschieden Protagonisten vorgestellt und die Spannung sukzessive aufgebaut. Vom Vater, über dessen neue Freundin bis hin zur naiven Tochter von Gus, kommen jede Menge Personen in dem Krimi vor. Am Ende viel zu viele und ich musste mich beim Lesen sehr konzentrieren, um nicht den Faden zu verlieren. Zwischendurch ließ die Spannung nach und das Buch wechselte vom Krimi zur leichten Unterhaltungslektüre, so dass ich hier nicht von einem Thriller sprechen würde. Da habe ich bereits bessere Geschichten von der Autorin gelesen.

Ansonsten fand ich die Grundidee der Familienstory mit den Verstrickungen ganz plausibel und gut durchdacht. Mehr Nervenkitzel und weniger Mitwirkende hätten dem Buch sehr gut getan. Alles in allem trotzdem ein unterhaltsamer Krimi, für den ich 3 von 5 Punkten vergebe.

Anmerkungen: Mary Higgins Clark ist mittlerweile 86 Jahre alt und ich ziehe hochachtungsvoll meinen Hut vor der Grand Dame! Das Buch wurde mir von der Verlagsgruppe Random House netterweise zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Eure HeidivomLande

Haut in die Tasten und hinterlasst Feedback!

Kommentare