Kassenhaus 1960er, Geschichts-AG, Bergedorf-Süd, Eisenbahngeschichte, Eisenbahn, 175 Jahre, Neuer Weg, Geschichtstreff, Heidi vom Lande, Bloggerin, Der Blog aus und für Hamburg, Bergedorf Blog

 Collage: Angelika Neiser

Äußerst selten: der Spielfilm „Durchbruch Lok 234“ von 1963!

Hallo liebe Bergedorfer,
die Geschichts- und Kultur-AG Bergedorf-Süd präsentiert am Donnerstag, den 12.10.17, den Spielfilm „Durchbruch Lok 234“ von 1963, über eine spektakuläre Flucht vom Osten in den Westen. Die Drehorte darin: Geesthacht, Bergedorf und Escheburg …


Spielfilm von 1963

Dass in Bergedorf und Umgebung ein Filmteam einfällt, um für eine Fernseh- oder Kinoproduktion zu drehen, ist inzwischen keine Seltenheit mehr. Im Mai 1963 war das noch anders, als die „Profil Filmgesellschaft“ nach Bergedorf kam, und Filmscheinwerfer auf dem Gelände des alten Süd-Bahnhofs die Nacht zum Tag machten. Regisseur Frank Wisbar inszenierte hier ein deutsch-deutsches Filmdrama über eine spektakuläre Flucht von der DDR nach West-Berlin.

Dem Drehbuch lag eine reale Begebenheit zugrunde. Im Dezember 1961, wenige Monate nach dem Mauerbau, war es einer Gruppe DDR-Bürger mithilfe eines Lokführers der Reichsbahn gelungen, mit einem gekaperten Personenzug die Grenzanlagen zu durchbrechen.

An verschiedenen Orten entlang der Bergedorf-Geesthachter Eisenbahnstrecke wurde diese dramatische Geschichte für den Spielfilm „Durchbruch Lok 234“ nachgestellt. Der Geesthachter Bahnhof wurde zur Station von Oranienburg und in Bergedorf-Süd entstand der Bahnhof „Finkenkrug“.

Der Durchbruch selbst wurde auf der Höhe von Escheburg gedreht. Wachtürme und Sperranlagen machten hier die stillgelegte Kleinbahnstrecke zur schwer bewachten DDR-Grenze. Im Oktober 1963 kam der Streifen in die westdeutschen Kinos, in den Hauptrollen spielen Erik Schumann, Maria Körber und Joseph Offenbach.

Nun gibt es in Bergedorf die einmalige Chance, „Durchbruch Lok 234“ noch einmal zu sehen -im Rahmen einer Veranstaltung der Geschichts- und Kultur-AG Bergedorf-Süd.

Die Vorführung beginnt um 19 Uhr in der Taverna Corfu, Am Brink 14. Nur wenige Meter entfernt stand bis in die 1970er Jahre das prächtigste Kino Bergedorfs, die Hansa-Lichtspiel-Bühne. Im Anschluss gibt es wie immer die Gelegenheit für Geschichten und Anekdoten rund um Bergedorf-Süd. Der Eintritt ist frei, aber die Taverna Corfu freut sich über Bestellungen. Eure HEIDI VOM LANDE

Haut in die Tasten und hinterlasst Feedback!

Kommentare