Bergedorf von 1919-1927, historische Filmaufnahmen, Geschichts-AG, Bergedorf-Süd, Geschichtstreff, Heidi vom Lande, Bloggerin, Der Blog aus und für Hamburg, Bergedorf Blog

Viele Aufnahmen sind zum ersten Mal für die Öffentlichkeit zugänglich!

Hallo liebe Geschichtsinteressierte,
die Lohbrügger Maidemonstration von 1919, der dramatische Deichbruch am Schleusengraben im November 1930 und das Bergedorfer Schützenfest von 1962 – das sind nur drei von insgesamt zehn Filmdokumenten aus Bergedorfs Geschichte, die das Kultur- und Geschichtskontor erstmals auf einer DVD präsentiert …



Bergedorf im Film 1919-1972

Die Idee für dieses Projekt lag auf der Hand, nachdem Hunderte von Zuschauern vor zwei Jahren die öffentlichen Filmvorführungen des Kultur- und Geschichtskontors sehen wollten. Nun sind mehr als 95 Minuten Filmmaterial aus verschiedenen Archiven zusammengekommen. Sowohl die Bergedorfer Museumslandschaft als auch das Historische Filmarchiv Hamburg stellten Filme für das Projekt zur Verfügung. Viele Aufnahmen sind zum ersten Mal für die Öffentlichkeit zugänglich.

Die wohl eindrucksvollsten Bilder liefert ein Film aus dem Jahr 1927, den Franz Harten, der frühere Betreiber der „Hansa-Lichtspiel-Bühne“, seinerzeit in Auftrag gegeben hat. Die Aufnahmen zeigen unter anderem den Bau der Bergedorfer Badeanstalt, den alten Wochenmarkt am Brink und eine Fahrt durch das Sachsentor. Zwei weitere Filme von Harten dokumentieren das Bergedorfer Schützenfest im Juli 1928 und die Heimatwoche von 1935, die bereits ganz im Zeichen der neuen nationalsozialistischen Machthaber stand.

Die Bildqualität der historischen Filmdokumente bereitete dem Team des Kultur- und Geschichtskontors einiges Kopfzerbrechen. „Wenn nur noch VHS-Kopien der abgenutzten Originalfilme erhalten sind, muss man mit diesen Einschränkungen leben“, sagt Kontor-Chef Christian Römmer. „Aber wir haben auch mehrere 16mm-Film neu digitalisieren und bearbeiten lassen. Dadurch konnten wir vor allem Qualität der Filme aus den 1920er Jahren deutlich verbessern.“

Alle Filme wurden ohne Ton gedreht. Das Kultur- und Geschichtskontor hat daher zwei Musiker gebeten, eine Vertonung zu komponieren und einzuspielen. Zu vier Filmen steuerte der Bergedorfer Schüler Marius Nitzbon eine musikalische Begleitung bei, die er in seinem privaten Studio aufgenommen und gemastert hat. Profimusiker Claus Hofrichter komponierte die Musik für fünf weitere Filme und produzierte sie in seinem Hamburger Tonstudio „wellsound“.

Am Montag, den 4. Dezember 2017 um 19 Uhr wird die DVD „Bergedorf im Film 1919-1972“ im Bergedorfer Lichtwarkhaus (Holzhude 1) öffentlich vorgestellt. Der Eintritt ist frei. Die DVD ist ab sofort für 14,90 Euro im Kontor (Reetwerder 17) und in allen Buchhandlungen erhältlich (ISBN 978-3-942998-11-6). Eure HEIDI VOM LANDE

Haut in die Tasten und hinterlasst Feedback!

Kommentare