HeidivomLande, Bergedorf, der Bergedorfer Blog, Blogger, regionale Tipps, Veranstaltungen, Kultur, Musik, Events, Interviews, Krimi, Thriller, Touristeninformation, Sehenswürdigkeiten, Lichtwark, Heft, neuerscheinung, Kultur, Geschichte, Bergedorfer Themen, Kontor, Lohbrügge, Stadtteil, News

Hallo liebe Leser,
ich war die letzten zwei Tage etwas faul und das übliche „Schöne Ostern“ habe ich mir verkniffen; das Netz ist voll davon. Natürlich wünsche ich euch erholsame Tage, bei allem was ihr so treibt.

Mein Blick geht heute in den Stadtteil Lohbrügge, denn von dort gibt es Neuigkeiten:

Ostern:
Zunächst habe ich einen Tipp zum Osterfest, denn Ostermontag könnt ihr in der Zeit von 11.00 bis 14.00 Uhr im Grünen Zentrum Ostereier suchen. Dies wurde organisiert vom Bürgerverein Lohbrügge.

Geschäftsumzüge:
Aus Lohbrügge ziehen sie fort, um ihre neuen Geschäfte in Bergedorf-Süd zu eröffnen.
– Sabine Schnau PAV Personalvermittlung (Bergedorfer Straße)
– La Maison mit Mittelmeerspezialitäten ab April (Hinterm Graben – ehemals engl. Spezialitäten)

1. Ausgabe Stadtteilzeitung:
Endlich ist es soweit: die 1. Ausgabe der Stadtteilzeitung für Lohbrügge wurde vom neuen Redaktionsteam veröffentlicht. Lena Janowitz, Gerd-Rainer Grulich, Christoph Korndörfer und Michael Schütze, der auch das Layout übernimmt, kümmern sich zukünftig um die Erstellung. Viele Beiträge und Rückmeldungen haben sie in der Vergangenheit von den Lohbrüggern erhalten, die sie in dieser Ausgabe unterbringen konnten. Viele andere Beiträge müssen bis zur nächsten Ausgabe warten, die für Anfang Juni 2016 geplant ist. Mein Artikel zum Thema Lola und meine wilden Thekenzeiten wird in der Dezember-Ausgabe 2016 erscheinen. Da müsst ihr leider noch ein wenig Geduld haben. Wer sich aber generell für Neuigkeiten aus Lohbrügge interessiert, der sollte hier klicken.

Das! erstmal zum Stadtteil Lohbrügge, zusammengesetzt aus der Vorsilbe Loh für einen Wald oder eine Waldlichtung, mit der Nachsilbe brügge für eine Brücke. Der Name ist entsprechend auf einen Flussübergang zurückzuführen und der Stadtteil erhielt 1995 das höchste Graffiti der Welt (aus: Wikipedia). Eure HeidivomLande

Haut in die Tasten und hinterlasst Feedback!

Kommentare