Kirchwerder, Bergedorf, Erntedankfest, 2016, Umzug, Heidi vom Lande, Der Blog aus und für Bergedorf

Hallo liebe Leser,
am ersten Oktoberwochende lädt Ham­burgs Osten wieder zum größten Ernte­dankfest im Norden ein. Es verspricht erneut ein Fest der Superlative zu wer­den – mit dem längsten Erntedank-Umzug Norddeutschlands heute. Insge­samt werden wieder zehntausende Gäs­te aus der Metropolregion und darüber hinaus im schönen Vierländer Dorf Kirchwerder erwartet …

Vier- und Marschländer Erntedankfest

Ganz im Zeichen der Tradition steht heute der Erntedank-Sonntag. Er beginnt klassisch mit dem Erntedank-Gottesdienst in der St. Severini-Kirche zu Kirchwerder. Die Vierlän­der Trachten der Besucherinnen und Besucher in den intarsienverzierten Bänken sind Remineszenz an alte Zeiten – Sinnbild für die lebende Erntedank-Tradition im „Garten Hamburgs“. Ganz nach alter Sitte stehen der Dank für die Ernte und die Segnung der Erntemajestäten im Mittelpunkt des Gottesdienstes.

Um 13:30 Uhr startet der Erntedank-Umzug an der Kirchwerder Kirche. Erntekönigin Inken Garbers und ihre beiden Prin­zessinnen Victoria Schering und Natalie Zboinski, frisch gesegnet, führen den Umzug auf dem ersten Wagen an. Begleitet werden sie von Ernte- und Produkt-Majestäten, die aus dem ganzen Bundesgebiet angereist sind. Anja Stoof, die beim Förderverein die Majestäten betreut, ist schon sehr gespannt: „Die schönen, jungen Damen in ihren herrlichen Trachten und Roben werden bestimmt alle Augen auf sich ziehen.“

Mehr als 60 Vereine und Gruppen, zumeist aus den Vier- und Marschlanden, einige auch von weiter her, hat Michael Bornhöft, beim Förderverein für die Organisation des Umzug verantwortlich, zu einem farbenfrohen Gesamtkunstwerk arrangiert. Zu Fuß oder auf einem der über 40 blumengeschmückten Wagen, in Trachten, Uniformen und Kostümen und mit viel Musik geht es gen Festplatz auf der Schafswiese auf dem Sülzbrack. Ansager auf der Strecke stellen die vorbeiziehenden Vereine und Gruppen sowie die eingeladene Pro­minenz dem interessierten Publikum vor.

Nach 4,5 Kilometern und ca. 2 Stunden wird der Umzug vollständig auf dem Festplatz eingetroffen sein. Im Festzelt wird dann schon der Feuerwehr-Musikzug Ellerau aufspielen, der später vom Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Neuengamme abgelöst wird. Auf dem Fest­platz selbst, auf zwei Bühnen, hat Peter Schütze, Programmdirektor beim Förderverein, ein begeisterndes Bühnenprogramm zusammengestellt. Eure Heidi vom Lande

Haut in die Tasten und hinterlasst Feedback!

Kommentare