Bergedorf, Entwicklung, Zukunft, Lichtwarkhaus, Oberbillwerder, Entwicklungskonzept, Serrahn. Bergedorfer Tor, Baugruben, Woohlworth, Stuhlrohrquartier, Verkehr, Verkehrskonzept, Bahnlinie Geesthacht, Bergedorfer Informationen, Bergedorf regional

Das Neubauprojekt am Serrahn ist durch zu viel Grundwasser um Monate hinter dem Zeitplan.

Beispielfoto: Pixabay
 
Hallo liebe Leser,
mit den Abrissarbeiten des alten Woolworth-Gebäudes am Weidenbaumsweg 9-11 in Hamburg-Bergedorf wurde bereits Anfang 2018 begonnen. An diesem Standort, direkt am Bergedorfer Hafen, soll das erste Hamburger Hotel des neuen Brands Ninetynine sowie Handelsflächen in einem Neubau entstehen.

Acht Monate später waren die ersten Hochbauarbeiten geplant, doch aufgrund von schwierigen Bodenverhältnissen und sprudelndem Grundwasser wurde dieses vereitelt und es kam zu Bau-Verzögerungen. Letzte Woche ist ein Spezialgerät auf der Baustelle eingetroffen, mit dem eine Vielzahl von Betonpfählen in die Erde gebracht wird. Geht es jetzt zügig weiter mit dem Bauprojekt? Mehr dazu hier …
 

HEIDI VOM LANDE, Blog, Bloggerin, Hamburg

 

Baustelle Weidenbaumsweg 9-11 in Bergedorf.

Ninetynine ist eine neue designaffine Budgetmarkte der Hamburger Centro-Hotel Gruppe und solche Hotels werden in Amsterdam, Berlin, Osnabrück, München, Augsburg oder Heidelberg gebaut. Der Standort in Bergedorf mit 130 Hotelzimmern ist mit Fertigstellung im Sommer 2020 geplant.

„Das Hotel wird die drei Obergeschosse des Gebäudes einnehmen. Im Erd- und Untergeschoss sind Gastronomie- und Handelsmietungen vorgesehen. Eine 2000 Quadratmeter große Handelsfläche wurde bereits langfristig an die Firma Woolworth vermietet.“ (Quelle: https://www.ahgz.de)

Bis dies aber soweit ist, sind noch einige Probleme mit dem Grundwasser zu beheben. Das Neubauprojekt ist bereits einige Monate hinter dem Zeitplan. Doch Bauherr Tobias Derndinger, auch Geschäftsführender Gesellschafter von be.WEST, ist zuversichtlich, in 2019 alles wieder aufzuholen.

Ein Super-Bohrer wird jetzt sehr tiefe Löcher graben und dafür sorgen, dass der Neubau später auf sicheren Füßen stehen wird. Das Monstrum, das tonnenschwere Spezialgerät, wurde laut Bergedorfer Zeitung bereits nach Bergedorf gekarrt.

# Bezirks-Chef Dornquast über brachliegende Bauprojekte und aktuelle Entwicklungen
# Artikel bequem im Newsstream bei Facebook finden!

 
Ich bin gespannt, wie sich der Spezialbohrer durch den matschigen Boden und schmierigen Untergrund wühlen wird. Aber wie hat unser Bezirksamtsleiter doch letztens so schön gesagt: «Ob Probleme beim Bauprojekt Bergedorfer Tor oder Neubau Woolworth – Das Land der Ingenieure wird das schon richten».
 
Eure HEIDI VOM LANDE
 

Haut in die Tasten und hinterlasst Feedback!

Kommentare