Eichenprozessionsspinner, Raupe, Bergedorf, Boberger Dünen, Schmetterlingsraupe, giftige Brennhaare, News, Nachrichten, Warnung

Schilder warnen in Bergedorf vor der Raupe!

(Beispielfoto: Pixabay)
 
Hallo liebe Leser,
mehrere Hamburger Stadtteile sind auch in diesem Jahr wieder von den Raupen des Eichenprozessionsspinners betroffen.

Die fast 500.000 Brennhaare eines Tieres können starke allergische Reaktionen wie Atembeschwerden, Augenprobleme oder Juckreiz hervorrufen. Mehr dazu hier …
 

HEIDI VOM LANDE, Blog, Bloggerin, Hamburg

 
Eichenprozessionsspinner, Raupe, Bergedorf, Boberger Dünen, Schmetterlingsraupe, giftige Brennhaare, News, Nachrichten, Warnung Eichenprozessionsspinner, Raupe, Bergedorf, Boberger Dünen, Schmetterlingsraupe, giftige Brennhaare, News, Nachrichten, Warnung
Links das volle Nest mit Raupen, rechts die verlassene Brutstelle (Fotos: Carolus P.).
 

Bekämpfung im gesamten Hamburger Stadtgebiet.

„In den Bezirken Mitte, Nord, Altona, Bergedorf und Wandsbek ist die Stadt Hamburg im Einsatz.“, so NDR 90,3 vor zwei Tagen.

In unserer Region sind vor allem der Bereich des Naturschutzgebietes Boberger Niederung sowie die Grünanlage und der Straßenbereich am Moorfleeter Deich betroffen. Eine Leserin meldet den Eichenprozessionsspinner in Altengamme, Nähe der Polizeihundeschule.

Die gefährlichen Raupen des Eichenprozessionsspinners werden laut Umweltbehörde mit dem Staubsauger beseitigt. Wer ein Nest entdeckt, sollte dieses sofort bei der Stadt Hamburg melden, einen großen Bogen darum machen und die Tiere nicht aufschrecken.

Die Schmetterlingsraupe ist wegen ihrer giftigen Brennhaare für den Menschen gefährlich. Die Haare besitzen kleine Widerhaken, die sich auf der Haut festsetzen. Mit der Luft können sie über weite Strecken getragen werden und sind noch mehrere Jahre auffindbar.

Die Reaktion beim Menschen ist sehr individuell: Hautausschläge in Form von roten Punkten, Juckreiz und Brennen. Wenn die feinen Haare des Eichenprozessionsspinners eingeatmet werden, kann das auch zu Bronchitis, schmerzhaftem Husten und Asthma führen.

In Hamburg waren die wärmeliebenden Tiere 2011 erstmals an Eichen aufgetaucht und sind seitdem jedes Jahr in der Hansestadt nachgewiesen worden.

Wer ein Gespinst sieht, sollte es nicht selbst zerstören, sondern die Behörden unter der Tel. (040) 428280 oder 115 informieren. Das Pflanzenschutzamt berät am Mo 12.30-15.30 und Fr 9-12 Uhr unter der Rufnummer 428 41 5220.
 
EURE HEIDI VOM LANDE
 


DAS KÖNNTE EUCH AUCH INTERESSIEREN:
# Raupen des Eichenprozessionsspinners in Bergedorf gefunden!
# Artikel bequem im Newsstream bei Facebook finden!

 

Haut in die Tasten und hinterlasst Feedback!

Kommentare