Hospiz, Bergedorf, junge Erwachsene, Jugendlich, Neubau, Marianne, Hans Michael, Kay, In aller Munde, inallermunde, Genussmanufaktur, Spendenaktion, Laternelaufen, Laternenumzug, Bergedorfer Villengebiet, Hamburg, Infinitas Stiftung

Die „In aller Munde Genussmanufaktur“ unterstützt das soziale Projekt des Hospizes in Bergedorf.

Foto: Die Initiatoren des Hospizes im Bergedorfer Villenviertel, Marianne und Hans-Michael Kay (Mitte), mit den beiden Betreibern der Genussmanufaktur „In aller Munde“.
 
Hallo liebe Leser,
voraussichtlich im Herbst 2022 werden die Bauarbeiten für das erste Hospiz in Hamburg-Bergedorf starten. Hinter dem Haus im Park ist das Hospiz auch für junge Erwachsene geplant. Die dafür veranschlagten Investionskosten in Höhe von etwa 10 Millionen Euro werden über die Infinitas Stiftung von Marianne und Hans-Michael Kay getragen.

Das Ehepaar hofft dabei auf 60 Prozent als Spenden. Die Zusprüche und Zuwendungen aus der Bevölkerung sind enorm, denn Bergedorf ist der einzige Bezirk in Hamburg, der über kein Hospiz verfügt.

Die Genussmanufaktur „In aller Munde“ hat sich zur Unterstützung zwei Aktionen zum 1-jährigen Bestehen und zum Laternenumzug am Sonntag ausgedacht. Mehr darüber erfahrt ihr nachfolgend …  

HEIDI VOM LANDE, Blog, Bloggerin, Hamburg

 

Das Bergedorfer Hospiz-Projekt von Marianne und Hans-Michael Kay – weil jeder Tag zählt.

Das Ehepaar aus Hamburg-Lokstedt, beide über 70 Jahre alt, kämpft mit seiner Infinitas-Stiftung bereits seit 2008 für ein würdiges Sterben. Damals wurde ihr Engagement durch ein privates Erlebnis ausgelöst, als der Vater von Marianne Kay einsam in einer Klinik im Sterben lag.

Seitdem ist für beide klar, dass in der heutigen Zeit keiner mehr so würdelos gehen sollte. Mit ihrem Geld der Stiftung helfen sie Hospizen in ganz Norddeutschland und besorgen Dinge, die von dem üblichen Budget der Pflegesätze nicht angeschafft werden können.

So entstand vor Jahren das Hamburger Projekt „Unser letzter Wunsch“, welches sich inzwischen bundesweit etabliert hat. Ein letzter Wunsch – ob eine Reise, ein Treffen mit der Familie oder so profane Dinge, wie eine Perücke – gibt es für jeden Menschen in seinen letzten Lebenstagen.

Seit 2017 beschäftigen sich die Kay’s mit einem neuen Projekt, dem Bergedorfer Hospiz für junge Erwachsene im Alter von vorwiegend 21 bis 39 Jahren – aber auch die Älteren werden aufgenommen. Der Hamburger Bezirk Bergedorf ist der einzige, der bislang über kein Hospiz verfügt und das gilt es zu ändern, so das Ehepaar.

Zehn Millionen Euro werden für die besondere Stätte im Bergedorfer Villenviertel neben dem Haus im Park von der Infinitas Stiftung investiert, wobei mit rund 60 Prozent Spenden gerechnet wird.
 

Spende für ein gutes Ende – Hospiz im Park.

Gemeinsam mit vielen Akteuren, Partnern und Unterstützern plant Familie Kay dieses besondere Mehrgenerationenhospiz für die Region Bergedorf und Umgebung – mit 16 Zimmern für alte und für junge Erwachsene, für ein Leben bis zum Schluss.

Jeder, der möchte, kann sich an der Entstehung dieses besonderen Ortes beteiligen und jeder noch so kleine Betrag hilft!

Das brachte die Betreiber der Genussmanufaktur „In aller Munde“ mit Sitz in der Alten Holstenstr. 66, die sich soziales Engagement von Beginn an auf die Fahnen geschrieben haben, auf eine Idee:

„Wir möchten auch unseren Beitrag zum Bergedorfer Hospiz leisten und dieses mit einem Teil der Einnahmen aus dem einjährigen Bestehen und dem Laternenumzug unterstützen.“
 
Laternenumzug, Halloween, Martins-Markt, Fest, Bergedorf, Hamburg, verkaufsoffener Sonntag, News, Neuigkeiten, Stadtteil
Die Kleinen in Bergedorf kommen in diesem Jahr doch noch zu ihrem Laternenumzug.
 

In Aller Munde im Schloss mit Laternenlauf in Bergedorf.

Zuhause bei Freunden – Unter diesem Motto lädt das „In aller Munde“-Team seit dem Sommer 2021 zum Verweilen, Genießen und Feiern im Bergedorfer Schloss ein. Auf rund 100 qm betreiben sie dort zusätzlich das Schlossrestaurant.

Darum startet der Laternenumzug am Sonntag, den 14. November um 16 Uhr auch vor dem Schloss in Bergedorf. Die Aktion ist sowohl bei Feuerwehr, Polizei, als auch beim Gesundheitsamt und der Verbraucherzentrale Bergedorf angemeldet.

Ein Schutz- und Hygienekonzept zur Eindämmung von Corona liegt dem Gesundheitsamt Bergedorf vor – dieses ist die Bedingung, damit die Aktion überhaupt stattfinden darf. Da es eine Veranstaltung unter freiem Himmel ist, sind die Auflagen moderat.

Der Laternenumzug endet wieder am Bergedorfer Schloss. Hier ist dann im Innenhof für das leibliche Wohl gesorgt.

Es wird Glühwein und Kinderpunsch, sowie kleine Leckereien aus der Schänke im Schloss- Innenhof geben, die auch mit dem Start des Bergedorfer Weihnachtsmarktes als Glühweinstand benutzt wird.

Für das Verzehren von Lebensmitteln ist es hierbei notwendig, die Kontaktdaten zu erheben und feste Steh-/Sitzplätze zur Verfügung zu stellen. Daher wird bei Einlass in den Innenhof per Luca-App eingecheckt.
 
EURE HEIDI VOM LANDE
 


DAS KÖNNTE EUCH AUCH INTERESSIEREN:
# Mehr über den Bezirk Bergedorf erfahren!
# Artikel bequem im Newsstream bei Facebook finden!

 

Haut in die Tasten und hinterlasst Feedback!

Kommentare