whatsApp, Betrüger, Geld, Überweisungen, Polizei, Warnung, Familienangehörige, Nachrichten

Die Betrüger wollen Geld! Als neue Masche hat sich nun auch der „WhatsApp-Betrug“ etabliert.

Symbolfoto: Pixabay
 
Hallo liebe Leser,
die Bandbreite der kriminellen Ideen ist groß und wächst ständig, doch das Ziel ist immer dasselbe: Die Betrüger wollen euer Geld. Bei der neuen Betrugsmasche mit WhatsApp versuchen die Betrüger, ähnlich wie beim Enkeltrick, ihre Opfer im Namen von Töchtern, Söhnen und Enkeln um ihr Erspartes zu bringen.

Im Visier stehen dabei nicht nur ältere Menschen. Mehr dazu erfahrt ihr nachfolgend …  

HEIDI VOM LANDE, Blog, Bloggerin, Hamburg

 
whatsApp, Betrüger, Geld, Überweisungen, Polizei, Warnung, Familienangehörige, Nachrichten
Eine Frau aus Hamburg-Othmarschen bekam in der vergangenen Woche eine Betrugs-WhatsApp-Nachricht.
 

Von Januar bis jetzt über 200 WhatsApp-Betrugstaten.

„Hallo Mama, mein Handy ist kaputt. Das ist meine neue Nummer.“

So oder so ähnlich beginnen die WhatsApp-Nachrichten, versandt von einer nicht gespeicherten Nummer. Der Absender meldet sich nicht mit Namen, aber der Gedanke an die eigene Tochter oder den Sohn lässt viele auf die unbekannte Nummer antworten.

Die Betrüger bitten, die neue Nummer zu speichern – und um Geld. Es wird behauptet, auf dem neuen Handy sei kein Online-Banking möglich.

Der angebliche Angehörige bittet darum, einen Geldbetrag für ihn zu überweisen. Wie gewohnt sei es sehr dringend.

Die Opfer überweisen das geforderte Geld im Glauben daran, mit dem eigenen Kind oder Enkel zu kommunizieren. Die Polizei rät daher, bei WhatsApp-Nachrichten von unbekannten Nummern besonders misstrauisch zu sein.

Eine solche WhatsApp-Nachricht erhielt am vergangenen Mittwoch auch eine 81-jährige Frau aus dem Stadtteil Othmarschen. Der angebliche Sohn bat um eine Überweisung von knapp 2.000 Euro.

Die Frau wollte der Bitte zunächst nachkommen, glücklicherweise scheiterte aber die Transaktion aus technischen Gründen. Mit einem ersten mulmigen Bauchgefühl machte sich die Frau später auf den Weg zu ihrer Hausbank.

Auf dem Weg dorthin kam sie am Mercado an einem Infostand der Polizei vorbei. Im Rahmen der im April begonnenen Aktionstage informierten die Beamten dort gerade über die Maschen der Telefonbetrüger. Die Frau sprach die Beamten auf ihr mulmiges Bauchgefühl an – die Täter hatten damit keine Chance mehr!

Seit Jahresbeginn wurden der Polizei in Hamburg bereits mehr als 200 solcher Taten bekannt. In mehreren Dutzend Fällen kamen die Täter leider auch zum Erfolg.
 

Die Polizei warnt regelmäßig vor den Maschen der Betrüger.

Seid also vorsichtig, wenn ihr von euch bekannten Personen unter einer unbekannten Nummer kontaktiert werdet und speichert die Nummer nicht automatisch ab.

Ruft den angeblichen Verwandten über die altbekannte Rufnummer an und fragt nach. Blockiert unbekannte Kontakte und hört auf eurer Bauchgefühl!

Weitere Informationen zu diesem Phänomen des WhatsApp-Betrugs finden sich auch unter www.polizei-beratung.de/startseite-und-aktionen/aktuelles/detailansicht/enkeltrick-betrueger-nutzen-whatsapp/

Die Polizei warnt regelmäßig und hat eine Übersicht mit zahlreichen Präventionstipps auf der Homepage der Polizei Hamburg unter www.polizei.hamburg/kriminalpraevention/ zur Verfügung gestellt.
 
EURE HEIDI VOM LANDE
 
Quelle Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell
 


DAS KÖNNTE EUCH AUCH INTERESSIEREN:
# Weitere Meldungen über Betrügereien im Blog finden!
# Artikel bequem im Newsstream bei Facebook finden!

 


DER BEITRAG HAT MIR GEFALLEN! HEIDI VOM LANDE® – ZAHLE ICH

Der Artikel ist kostenfrei zugänglich – es gibt keine Paywall hier im Blog.
Das heißt aber nicht, dass Online-Journalismus nicht finanziert werden kann.
Daher gibt es die Möglichkeit zur freiwilligen Unterstützung und Wertschätzung.

DEN BLOG UNTERSTÜTZEN – GEHT GANZ EINFACH ÜBER PAYPAL

Auch ein kleiner Betrag hilft schon ungemein und bedeutet ganz viel.
Daher sind Betrag und Häufigkeit bei Paypal frei wählbar.

Ein riesiges Dankeschön sagt HEIDI VOM LANDE

♡ Ja, ich will

FacebookTwitterPinterest
Written by HEIDI VOM LANDE, Bloggerin