HeidivomLande, Heidi vom Lande, Bergedorf, Blog, Blogger, altes Familienrezept, Neujahrskuchen, Ostfriesland, Tüten, Anis, Waffeln, Waffeleisen, Eisen

Hallo liebe Leser, heute haben wir uns gemütlich in der Küche auf Weihnachten und Neujahr vorbereitet und haben Neujahrskuchen gebacken. Die kennt ihr hier in Hamburg nicht? Das kann schon sein, denn Neujahrskuchen sind ein altes original ostfriesisches Familienrezept und sind unschlagbar lecker.

Bei Neujahrskuchen handelt es sich um eine Art Waffeln, die in einem speziellen Waffeleisen mit glatter Oberfläche gebacken werden. Wichtig ist, dass der Waffelteig über Nacht ruht, damit er die richtige Konsistenz erhält. Die Neujahrskuchen schmecken besonders knusprig und werden hauchdünn goldbraun in dem Eisen ausgebacken.

Die heißen Waffeln sind mit einem runden Stück Holz sofort aufzurollen, wie oben auf dem Bild zu sehen. Man kann die Neujahrskuchen auch in Tütenform drehen. Dann lassen sie sich mit Sahne füllen. In unserer Familie ist es Tradition, größere Mengen für Weihnachten und Silvester auf Vorrat zu backen. Darum werden sie abgekühlt als gerollte Waffeln in der Dose gestapelt.

Wird in großen Mengen gebacken, dann dauert die Tradition wirklich einen ganzen Nachmittag lang und die Finger sind abends wund von den heißen Waffeln. Aus dem Grund ist das ostfriesische Backen in unserem Dorf noch um ein Highlight erweitert worden: Baccardi-Trinken nebenbei. So sind Frau und Mann abends gleichermaßen beglückt. Sie hat viele Waffeln an den Feiertagen anzubieten und er (der die Waffeln rollt) hat abends einen Glimmer. Eure HeidivomLande

Haut in die Tasten und hinterlasst Feedback!

Kommentare