TikTok, Soziale Medien, Netzwerk, Plattform, Drogen, Kinder, Jugendliche, STRG_F, Recherche, Hamburg, Deutschland, Mahnung, Nachrichten

Drogenszene im Internet? Nichts Neues! Nun ist dieses Milieu auf TikTok abgewandert.

 
Hallo liebe Leser,
auf TikTok hat sich eine neuartige Drogenszene entwickelt, die bereits Kinder anspricht. Die tauschen dort nicht nur ihre Erfahrungen aus, sondern können auch an harte Drogen kommen.

Das ist das Ergebnis einer Recherche des funk-Formats STRG_F im Rahmen des Schwerpunkts „DarkTok“. Damit konfrontiert, sperrt TikTok einschlägige Hashtags nicht!

Jetzt mahnt der Beauftragte der Bundesregierung für Sucht- und Drogenfragen die Plattform. Mehr erfahrt ihr nachfolgend …  

HEIDI VOM LANDE, Blog, Bloggerin, Hamburg

 

STRG_F-Recherche zeigt: TikTok als Drogenplattform für Kinder und Jugendliche.

Kinder und Jugendliche zeigen auf TikTok ihren Drogenkonsum und vernetzen sich in einer virtuellen Drogenszene, wie das Rechercheformat STRG_F (NDR für funk) berichtet.

„Wie alt wart ihr, als ihr das erste Mal drauf wart?“, fragt eine Jugendliche in einem TikTok-Clip, der mehr als 2000 Likes zählt. Die Antworten in den Kommentaren fallen besorgniserregend aus. Einige geben an, mit elf, zwölf oder 13 Jahren zum ersten Mal Drogen genommen zu haben. Sie sei 13 Jahre alt gewesen, schreibt eine Nutzerin: „Um genau zu sein vor zwei Wochen das erste Mal.“ Ein Mädchen erzählt, dass sie als Neunjährige drogenverherrlichende Clips auf TikTok gesehen habe und anschließend selbst chemische Drogen habe nehmen wollen. Als Zehnjährige habe sie das dann auch zum ersten Mal getan. Inzwischen finde sie ihre Dealer über TikTok. Einige der Kinder und Jugendlichen filmen sich im Rausch, zeigen sich zu drogengefeierten Rap-Sounds mit erweiterten Pupillen. Unter manchen Clips werden gefährliche Konsum-Tipps geteilt.


TikTok, Soziale Medien, Netzwerk, Plattform, Drogen, Kinder, Jugendliche, STRG_F, Recherche, Hamburg, Deutschland, Mahnung, Nachrichten
Auf der Social-Media-Plattform TikTok kommen schon Kinder und Jugendliche mit drogenverherrlichenden Inhalten und Dealern in Kontakt.
 

Solche Hashtags sind auf TikTok erlaubt oder verboten.

Zwar sind auf TikTok Hashtags wie #drogen oder #drugs gesperrt, unter Hashtags wie #tanteemma, eine Anspielung auf die Droge MDMA, lassen sich allerdings zahlreiche Videos von Jugendlichen im Rausch finden.

Die Drogenszene dreht sich hier vor allem um Ecstasy, aber auch Speed, Crystal Meth und Heroin werden konsumiert.

Jetzt mahnt der Beauftragte der Bundesregierung für Sucht- und Drogenfragen, Burkhard Blienert, die Plattform: TikTok müsse seiner Verantwortung nachkommen, minderjährige Nutzerinnen und Nutzer vor jugendgefährdenden Inhalten zu schützen.

„Soziale Medien sind gerade für die Jüngeren unersetzlich“, schrieb er auf Anfrage von STRG_F. Umso wichtiger sei ein wirksamer Schutz vor Gewalt, Nachstellungen oder illegalen Drogen. „Den haben wir auch, aber natürlich nur dann, wenn alle Beteiligten ihrer Verantwortung nachkommen,“ so Blienert.


 

Drauf sein auf TikTok: Likes für den Rausch | STRG_F

STRG_F hatte am 23. August eine Recherche veröffentlicht, wonach auf der Social-Media-Plattform TikTok schon Kinder und Jugendliche mit drogenverherrlichenden Inhalten und Dealerinnen und Dealern in Kontakt kommen.

TikTok hatte nach Konfrontation mit der Recherche zwar einige problematische Videos gelöscht. Allerdings wurden bis heute bedeutsame Hashtags der Drogenszene wie #drff oder #tanteemma mit mehr als sechs Millionen Aufrufen selbst nach dem Hinweis von STRG_F nicht gesperrt.

Burkhard Blienert verweist auf das Netzwerkdurchsetzungsgesetz, das die Betreiber sozialer Plattformen verpflichtet, rechtswidrige Inhalte unverzüglich zu löschen und entsprechende Vorgänge der Polizei zu melden.

Auch die Ermittlungsbehörden nimmt er in die Pflicht: „Genauso erwarte ich aber auch von der Polizei, dass sie solche Vorfälle ernst nimmt.“

Dealerinnen und Dealer scheinen sich auf der Plattform sehr sicher zu fühlen. So tauschen sie auf TikTok ganz offen Kontaktmöglichkeiten aus.
 

Über Funk Schwerpunkt „DarkTok“.

Seit Sonnabend, 20. August 2022, beleuchtet Funk im Schwerpunkt DarkTok die Schattenseiten von TikTok. STRG_F wird vom NDR für funk produziert.

Mehr als zehn Formate widmen sich verschiedenen Themenbereichen und gehen der Frage nach: Was passiert, wenn problematische und gefährdende Inhalte für junger User:innen leicht zugänglich sind.

Der Schwerpunkt von Funk soll für einen bewussten Umgang auf TikTok sensibilisieren – nicht durch Verbote, sondern Aufklärung.
 
Hier könnt ihr die STRG_F-Recherche direkt aufrufen.

In diesem Video wird die Drogenszene auf TikTok thematisiert. In manchen Szenen geht es um Sucht und schlechte Trips. Bitte seht euch die Reportage nur an, wenn ihr euch stabil genug fühlt.
 
EURE HEIDI VOM LANDE
 
(Original-Content von: NDR Norddeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell)
 


DAS KÖNNTE EUCH AUCH INTERESSIEREN:
# Polizei warnt vor betrügerischen WhatsApp-Nachrichten in und um Hamburg!
# Artikel bequem im Newsstream bei Facebook finden!

 


DER BEITRAG HAT MIR GEFALLEN! HEIDI VOM LANDE® – ZAHLE ICH

Der Artikel ist kostenfrei zugänglich – es gibt keine Paywall hier im Blog.
Das heißt aber nicht, dass Online-Journalismus nicht finanziert werden kann.
Daher gibt es die Möglichkeit zur freiwilligen Unterstützung und Wertschätzung.

DEN BLOG UNTERSTÜTZEN – GEHT GANZ EINFACH ÜBER PAYPAL

Auch ein kleiner Betrag hilft schon ungemein und bedeutet ganz viel.
Daher sind Betrag und Häufigkeit bei Paypal frei wählbar.

Ein riesiges Dankeschön sagt HEIDI VOM LANDE

♡ Ja, ich will

FacebookTwitterPinterest
Avatar photo
Written by HEIDI VOM LANDE, Bloggerin